Direkt zum Inhalt wechseln

Internet of Things

In den letzten Jahren hat das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) einen revolutionären Wandel vollzogen, bei dem fast jedes physische Gerät mit einem Kommunikationsnetz verbunden werden soll.

Im Rahmen des Forschungsfeldes IoT wird eine Testumgebung für den Einsatz von miniaturisierten Sendern und Empfängern (Devices) geschaffen, welche direkt mit einem Satelliten kommunizieren können. Was mit unserer Technologie bereits in der geostationären Erdumlaufbahn (GEO) funktioniert, wollen wir auch im Low Earth Orbit (LEO) zeigen.

Der SeRANIS-Satellit ATHENE1 wir in der Lage sein, mit kleinsten, batteriebetriebenen Devices auf der Erde zu kommunizieren. Solche Devices können kleine Datenpakete mit Notfallmeldungen, Sensorwerten, Positionen oder anderen Informationen übertragen.

Kernziele & Allein­stellungs­merkmal

Unser Ziel ist es einerseits, einen möglichst kleinen, innovativen Sensor etwa in der Größe einer Uhr zu bauen, der weltweit über den Satelliten auslesbar ist. Hierfür wollen wir Übertragungstechniken (inkl. Wellenformen, Algorithmen und Protokolle) im Internet der Dinge neu entwickeln, testen, verifizieren und vergleichen. Im Vergleich zum Status quo sollen sie effizienter, robuster und auch sicherer sein.

Andererseits wollen wir in der Lage sein, marktverfügbare IoT-Systeme mit bestehenden Satelliten auf ihre Robustheit und Sicherheit hin zu prüfen. Dabei werden sowohl die Hardware als auch die Übertragungstechnik betrachtet. Insbesondere sollen die Funktionsfähigkeit, Implementierbarkeit, Effizienz und Sicherheit für LEO-Satelliten unter realen Bedingungen nachgewiesen werden.

Was wollen wir erreichen?

Der Satellit ATHENE1 wird als Testplattform für satellitenbasierte IoT-Dienste dienen und es ermöglichen, sowohl die Technologie der UniBw als auch die unserer Kooperationspartner zu testen und zu verifizieren.

Wir werden dazu beitragen, dass die Bundeswehr stets die aktuellste, sicherste und effizienteste „New Space“ – Kommunikationstechnologie kennt und einsetzen kann.

Wir stellen ein Forschungsumfeld im Weltraum und am Boden bereit, das sowohl Spitzenforschung mit universitären Partnern als auch angewandte Forschung mit Industriepartnern und der Bundeswehr ermöglicht. Nicht zuletzt bietet es unseren Studierenden ein exzellentes Lernumfeld.

Beteiligte Institute

Institut für Informationstechnik
Institut für Mikroelektronik und Schaltungstechnik
Institut für Hoch- und Höchstfrequenztechnik

Ansprech­partner

Juniorprof. Dr.-Ing. Christian Hofmann
Prof. Dr.-Ing. Matthias Korb

Das wissenschaftliche Personal des IoT-Labors arbeitet seit vielen Jahren auf dem Gebiet des IoT und der Satellitensysteme. Das Team verfügt über umfangreiche und tiefgreifende Erfahrungen in den Bereichen Charakterisierung von Satellitenkanälen, Antennendesign, Synchronisation, Codierung und Hardwareentwicklung.